Oberfläche

Sacht nur streife ich die Oberfläche
und fühle mich von Ihr angezogen.
So viele Merkmale, Punkte die
Markant, Bekannt erscheinen.

Greife Tiefer, hoffe auf Substanz
und finde Leere vor, Düsternis.
Ohnmächtig, auch nur zu Planen
ob eines nächsten Schrittes erstarrt.

Will abschütteln Was nun in der Brust
die nun in Sturm und Beben.
Glaub ich doch zu Wissen, Was mir steht.
Zu erkennen das ungebühr, Was ich tracht.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s