Venlafaxin

Mit heißem Hinterkopf, trockenen Mundes bett ich die Gedanken in Watte
und übergebe mich einer Form von Schatten, die Jahrelang glaubte
nicht zu brauchen, der Überzeugung, Stark genug auf den Beinen zu sein.

Dämpft nun jede Empfindung die nicht über diese Schwelle kommt
der gewissen Leere, die alles mir abnimmt, was sonst würde
Qualen, so muss ich’s sehen, in den letzten Wochen.

Dicke, Düster wabernd Wolken, die mir die Sinne vernebelten
so gefährlich, das selbst der vorbeifahrende Zug verführte
all das Leid zu beenden, an dem ich so Substanzlos hänge.

Drum geb ich mein Gewicht in die Waage, gelassen beobachtend
wie sich die Gewichte verschieben, ob zum Guten oder Schlechten
wanken noch die Schalen, die mein Jetzt bestimmen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s