Schattenbezug

Im gleißenden Sonnenuntergang wandelnd
Hüll ich mich in Schattenkleider
um zu Verstecken die blutig Gemälde
die unablässig Heute gemalt.

Ruhig, stoisch Verhalten, beinahe
Auffällig die Stille, die gezeigt, was im Innern
Fehlt nur die Ruhe, nach der ich so Sehn.

Bald doch, bald kann ich wieder
Mich einweben, nachgeben dem Durst
der betäubt, der Stille macht, was gerade tobt.

Behängt mit seidig Schatten dann,
Was gerade Schaukelt im Meer des Gemüts
das kleine, hässliche feixende Biest.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s