Herzensheim

Von Winden des Nordens geschmeichelt
schwebt mein Herz, bar jeden Schutzes
ohne ein Heim in diesen Tagen

Ohne etwas, das stützt und Wärmt
ist jeder Gedanke Offen, Blind
Jedem ein Gastgeber, der zu Füllen bereit

Von Heimweh getrieben nun wand’re ich
durch konturlose Wälder, auf der Suche
nach einer Definition nur für mich

Eines Lebens müd‘, das keines sein kann
Weil so vieles fehlt, von Feuer über Wind
zu den Säulen die alles umspielen

So rinnt der Sand nicht nur im Glas
Auch meine Finger streifen hindurch
auf der Suche nach festem Grund

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s