Schleichende Lüge

Langsam, bedächtig fast folgt es
Mir dann und wann in die Ohren flüsternd
Was ich hörte, zu erinnern, was ich las

Ist es eine Lüge, die da schleicht?
Leis das kleine Mädchen, charmant
Lächelnd blitzen Ihre Augen

Fühlte mich von Ihr umwoben, leicht
und fahrlässig war mein Denken, wirr
der Blick, so unstet wurde er, das wieder

das Leben schlug seine Fänge in meinen Leib
mit Abstand, Ruhig beinah kann ich nun
Mich fragen: warst du eine Lüge, kleines?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s