Parasiten

Gedanken wirbeln sobald ich Ruh
Fressen sich wie Parasiten
durch den Schädel, randalieren
in der Brust, die pocht

Saugen das Licht aus den Augen wie
das Auge des Sturms das auf der Zunge liegt
Muss Zähmen den Wind, wenn ich
nicht zerstören will die Insel die

Mir noch blieb, so Teuer die Ränke die
geschmiedet in so geduldig Hitze, dass
Ich schmelzen will die Worte, Herausschneiden
will die schwarzen Runen, doch

Ertränken werd ich Sie, in Maskerade
gehüllt der Blick, der so Wissend will
aber immer noch zu Schätzen sucht
das Land, das nach so langem Weg gefunden

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s