Schattenstatt

Der Abend senkt sich über meinen Leib
und ich sinke sacht in der Schatten
Umarmung, stete Geliebte, feste
Konstante weicher Brisen wehen im Kopf

Die Dunkelheit, sanfte Welt, die stets
mich aufnimmt, wenn über Tücke ich
wieder Falle, so trügerisch versichert,
meiner gefundenen Weltbilder bestätigt

Ich mich immer wieder finde
in den Schatten, in denen das kleine Biest
mit Blutig gebissener Zunge steht und
Flüstert: „Ich wusste es“

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s