Berühren

In letzter Zeit weht ein Wind, eine
Kühle Brise im Gesicht

ein kleiner Wirbelwind im Geiste
Berührt er mein Herz und bricht
auf den trockenen Boden

der, karg und unbeachtet da lag
der Duft von Wald in der Luft, Wilde

Blüten treiben mir ins Gesicht ein Lächeln
das ich oft genug nicht zu verstecken

Brauch soll es werden, dass das geistig Wispern
mich in den Morgen geleitet, die Sonne
gezeigt nun jeden Tag vom

Frischen Wind ich bin Berührt

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s