Sonnenuntergang

Wenn des Nächtens ich mich leg
in der Nacht sachter Umarmung,
und gebettet werd,
in Bilderloser Träume Fänge,
ohne Ruh‘ ich erwach.
Aus Düst’rem Sein,
hervorgeholt nur von des Morgens
sanftem Kuss, so Zärtlich.
Wie ich doch nichts fühle, ob der Leere
die in mir Schlummert und alles andere verdrängt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s