Grauzone

Grau, Trostlos schon,
erscheint dieser Raum mir, meiner Gedanken
Kunstwerke verkümmern, verdorrend
die Blüten, die mein Denken einst Trieb.

Grau, ohne jede Farbe,
scheint meine Umwelt mir, mein Körper
vegetiert in dieser Stille, verliert
die Haltung und den Glanz, der einst geherrscht.

Allzu Dumpf riecht die Luft, schmeckt der Nebel,
der meine Zukunft verschleiert, nur zu wenig
bin in der Lage ich, zu erkennen, wohin
dieser sooft so schmerzhaft gewundene Pfad führt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s