Ruhe

Glühende Dornen dieser Rose treiben in mein Herz,
Verdampfend die Tränen, die unter meinen Lidern ersticken,

Reißende Winde wüten in meinem Kopf,
zerschneiden in Kälte den zitternden Leib,

Dumpfe Betäubung umfällt mein Denken,
schmerzende Stille die im Innern sich ausbreitet

so steh ich in der Kammer, die, Kühl werdend,
um Ruhe mich anheischt, und ich schweige,
mit Respektvoll gesenktem Haupt

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s