langsame Worte

Zähkriechend Worte ziehen langsam mir in die Brust,
krabbeln hinauf, an leichten Krallen sich hebend,
lähmen sie das Gehör,
Vergiften das Herz

langsame Worte trüben langsam die Augen,
kribbelnd im Kopf, an sichelnden Klauen sich haftend,
erbeben sie die Hände,
betäuben die Beine

so steh ich, erstarrt im Nebel,
und beobachte, wie all das vor mir flieht

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s