Halt

Du bist da. Du bist hier.
Nicht bei mir, und doch so Nah.

So lass mich dich Halten.
Dich freiwillig Fesseln,
nicht mit Taten, aber meinen Worten.

So lasse mich Fallen,
nimm, was ich dir biete,
oder lehne es ab,
mit jedweder Freizügigkeit

So lass uns Teilen,
was in uns Schlummert,
um zu gebären,
einen Stern, der ausschließlich
in unseren Sphären steht

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s