Tränen Singen

Ich höre dich
Nah warst du mir

Doch nun Trennen uns
Stürme der Ewigkeiten, die Körper die wir so sehnen

Leise, Verzweifelt, Starr vor Trauer
deine Stimme beflüstert mich
in bildlosen Schatten vergangener Erinnerungen

Die Machtlosigkeit meiner Stimme in Ohren
beginne zu Beten ich zu Stummen Göttern
den Stern zu halten der über unsrer Begegnung stand

Träume verlöre ich sonst, die so schön
geschrieben wie du nur singen kannst
So hör deine Tränen ich singen und
erheb mich um einzustimmen in
die oder an uns
Für uns.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s