Sag mir was Du hörst und ich sag dir was Du fühlst

Manchmal frage ich mich, ob sich manche Leute bewusst sind, das sie sich selbst durch ihre Musik beeinflussen.
Und das man dadurch ziemlich Leicht sehen kann, wie diese Leute sich fühlen.

Ich bin das beste Beispiel: ich höre fast immer nur Musik, die meine momentanen Stimmung oder Sicht meiner Umwelt entspricht.
Gleichzeitig bin ich aber so Verstockt-Verschlossen, das ich ca. 99% der Menschen, die mich fragen würden, Eiskalt ins Gesicht Lügen würde wenn es um meine Stimmung oder Gefühlslage ginge.

Wem geht es (nicht) so?
Wie oft seh ich Leute in Chats die sich Lieder von Soko Friedhof oder schlimmeren anhören und frage mich, wie die wohl gerade drauf sind.
Wenn ich dann bedenke, das ich mir L’Âme Immortelle nur anhören würde, wenns mir wirklich Mies geht, meine ich, viele viele Menschen sind entweder Depressiv verstimmt oder Krank. Überraschend – oder eher sehr Traurig, das solche Psychischen Störungen da heutzutage immernoch zum Tabu gehören.
So sehr, das man sich kaum Traut solcherlei Vorgeschichte bei einem Bewerbungsgespräch zu erwähnen. Oder?

Sei es wie es sei – Neu- und Wissbegierig wie ich bin würde ich gern mal sowas wie eine Feldstudie durchführen, und mir konkret von meinen Mitmenschen sagen lassen, was sie gerade für Musik hören und versuchen daraus abzuleiten wie sie sich wohl gerade fühlen.
So eine Studie gab es noch nicht, oder?

So far, bis zum nächsten Blog,
Aru

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Leben, Philo veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu “Sag mir was Du hörst und ich sag dir was Du fühlst

  1. ok, dann sag ich dir, das ich derzeit viel ASP höre…und nun kannst du mir daraus sagen, wie ich mich fühle?

    Da bin ich ja mal gespannt, aber vielleicht gibt das ja auch den Auftakt zu deiner Feldstudie.

    • Nur mit der Gruppe kann ich nicht allzuviel anfangen.
      Die Titel wären auch Hilfreich.
      Aber frei heraus würde ich vermuten,das du in letzter Zeit oft Tiefgründig nachdenkst oder ein wenig…sagen wir Groll gegen die „oberflächliche“ umwelt hegst.
      Eine weitere Möglichkeit wäre auch des Driftens in die auf gewisse art und weise andersartige Musik der Gruppe.

      Das wären meine Spekulationen zu Dir und deiner Stimmung, würde ich dich gerade ASP hören sehen. (:
      Regards,
      Aru

  2. welche Lieder höre ich gerade gerne?
    Ich komm dich holn, Die kleine Ballade vom schwarzen Schmetterling, Ich will brennen, Denn ich bin der Meister, Verwandlungen I-II, Kummer (was ja eigentlich nur ein Cover ist), Im Märchenland und Wer sonst….bisweilen auch Fading Away.

    • Naja, alle Songs kenn ich nicht.
      Aber meine Antwort da oben wär fast unverändert.
      Die Ballade vom schwarzen Schmetterling handelt ja meiner Auffassung nach ein kleinwenig von Alleinsein / Einsamkeit und dem, was man unter Umständen davon hat.
      Denn ich bin der Meister und die Verwandlungen hörst Du entweder wegen dem Film oder weil du einige Satzbilder in den Songs Gut findest. (Denn Macht ist entrissenes Recht bspw. ^^)
      Kummer und den Rest kenn ich nicht, würd ich aber auch auf Tiefgang tippen. ^^
      Regards,
      Aru

  3. Den Film kenn ich ehrlich gesagt nicht, ich habe das Lied Krabat zuerst gehört und davon ausgehend dann das Buch gelesen. Im Moment lese ich auch eine andere Version als die von Otfried Preußler um die Geschichte eher zu verstehen. Denn ich bin der Meister ist eigentlich ein Monolog vom Meister der schwarzen Mühle, das er die Macht hat über die Knechte und sie allein genommen nichts sind. Verwandlungen I-III bezieht sich auf den Kampf zwischen Krabat und dem Meister um die Kantorka, den der Meister gewinnt

    (Zitat: „Gut gekämpft, mit Wort und tat, mit Hand und Zunge;
    Dafür gebührt dir nun der Lohn!
    Ja, dafür lernst du heute endlich, guter Junge
    Die allerwichtigste Lektion!

    Manche Nacht gelang es dir, im Buch zu lesen,
    Und Spruch um Spruch warst du gestärkt:
    Am Tag verhieltst du dich, als wäre nichts gewesen,
    Und glaubst, ich hätte nichts bemerkt?

    Durch Worte macht man sich die dunkle Macht zu Diensten,
    Doch sie genügen nicht allein:
    Denn so tief man eintaucht in die Kunst der Künste,
    So schwarz muss man im Innern sein.

    Der Koraktor muss die Seele widerspiegeln,
    Schau hinein, du wirst erkannt;
    Sonst bleibt er nichts als ein Buch mit sieben Siegeln,
    Nicht umsonst wird sie die schwarze Kunst genannt.

    Wie die Mächtigen es schon seit jeher Wissen,
    Es gibt immer einen Kniff;
    Denn als Guter bist du niemals so gerissen,
    Ein Zauberpfeil der immer trifft!

    Hilft am Ende nicht die finsterste Intrige;
    Und wenn du dich mir nicht ergibst –
    Kann ich dich vielleicht auch heute nicht besiegen
    Dann töte ich das, was du liebst!“)

    Im Märchenland handelt davon, das man sich ablenken lässt von den Medien, der Gesellschaft und wichtige Probleme, die klar vor uns stehen gar nicht mehr sieht bzw wegschaut. Nicht umsonst nenne ich die Medien eine reine volksverdummende Maschine. In Wer sonst geht es darum, das irgendwer aufstehn muss um zu schrein und „Wer sonst, wenn nicht du, kann es sein?“ Kummer wiederum ist ein Cover von der Band Trio. http://www.youtube.com/watch?v=sLHEQuWlZaE (von ASP) und http://www.youtube.com/watch?v=u00BJAl0O0M (von Trio)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s